Firmenchronik

Den Grundstein zur Firmengründung legte 1932 Sylvester Frühauf in Pichling.  Die damalige Zeit war keine einfache, man denke an die Zwischenkriegszeit und die damit verbundene schwierige Wirtschaftszeit in den 30er Jahren. Trotz alle dem waren die eigens hergestellten Mehle in der alten Mühle sehr beliebt sodass schon wenige Jahre später der Mühlenbetrieb ausgebaut werden konnte.

Geografisch sehr zentral im Lavanttal angesiedelt, wurde damals – wie es eben für eine traditionelle Getreidemühle üblich war – die mechanische Rotationsenergie zu 100% durch die Wasserkraft des angrenzenden Reisbergerbaches zur Verfügung gestellt.

Den wichtigen Rohstoff und „Korn des Lebens“ lieferten die zahlreichen Landwirte aus dem Lavanttal. Heute kaum vorstellbar, doch zur Erntezeit im Sommer waren tage- und wochenlang die Bauern mit den Pferdegespannen damit beschäftigt, das Korn vom Feld zur Mühle zu transportieren.

Neben der Getreidevermahlung (Roggen und Weizen) wurde als weiteres Standbein auch mit der Schwarzbrotproduktion begonnen. Zuerst im kleinen Stil, also mittels dem hauseigenen Holzofen, in den 50er Jahren wurde dann die „Backstube“ vergrößert, um die erhöhte Nachfrage abzudecken.

Absackung  Verpackung, Palettierung Prallmaschine

Ab 1964 übernahm Simon und seine Gattin Christiana Salzmann in 2. Generation den Betrieb. Hr. Salzmann stammte ursprünglich aus Forst ab und lernte den Beruf des Müllermeisters in der Frühauf Mühle sowie in anderen bekannten Getreidemühlen in Österreich. In den 60er und 70er Jahren wurde stetig der Betrieb erweitert (Getreidesilo 500 t. Speicherkapazität, Modernisierung der Getreidevermahlung, Vergrößerung der Bäckerei, Teigwarenproduktion).

Sein Sohn Helmut erlernte ebenfalls den Beruf des Müllermeisters im eigenen Unternehmen bzw. in Wels an der damaligen Fachschule für Müllerei.

1983 wurde in 3. Generation an Herrn Helmut Salzmann der Betrieb übergeben. Weitere techn. Erneuerungen zur Produktionssteigerung im Mühlenbetrieb waren kennzeichnend für dieses und das darauffolgende Jahrzehnt. Erneuerung der Getreidereinigung bzw. Mehlabsackung (Aspirateur, Trieur, Steinausleser, Schälmaschinen samt Filterung, Düsenfilter neu bzw. Siebmaschinen) waren die größten Investitionen in die Zukunft. Seit Ende der 90er Jahre werden weiters auch Futtermittel für die Landwirtschaft vertrieben.